Ernährungstipps für Kids - Ihr Kind mag kein Obst und Gemüse?

 

 

 
Obst und Gemüse sind wichtig und sollten bei keiner gesunden Kinderernährung fehlen. Sie liefern viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die fit machen, das Immunsystem stärken und viele weitere Körperfunktionen unterstützen.  
   
  • Ihr Kind mag nur bestimmte Sorten und will nichts Neues ausprobieren? Geben Sie ihm immer wieder die Chance, Neues auszutesten und fragen nach, ob es probieren möchte. Vielleicht schmeckt der Spinat ja irgendwann doch mal lecker.
  • Seien Sie Vorbild: wer selber gerne zu frischem Obst und Gemüse greift, findet schnell Anhänger und das Kind möchte auch kosten.
  • Verstecken Sie Gemüse im Essen. Dazu das Gemüse fein geraspelt oder püriert in Suppen oder Soßen unterbringen. Obst kann fein gewürfelt unter Desserts oder Joghurt gerührt werden.
  • Dekorieren Sie doch mal kindgerecht. Wird aus dem Apfel ein Zauberapfel oder aus einer langweiligen Banane ein Krokodil, schmeckt das Obst gleich doppelt so gut. Auch Obstgesichter oder Tiere lassen sich ganz einfach aus Obstwürfeln legen.
  • Dipps und Fingerfood erfreuen nicht nur Partygäste, auch Kindern macht es Spaß, Gemüsestifte in leckere Cremes zu tauchen.
Obst und Gemüse ist wichtig für Ihr Kind

  Ihr Kind nascht zu viel?  
  Süßigkeiten, enthalten viel Zucker und verursachen Karies und Übergewicht. Deshalb sollten sie nicht ständig und schon gar nicht als Ersatz für ganze Mahlzeiten gegeben werden. Ganz verbieten wäre aber auch der falsche Weg. So steigt die Lust auf die verboten Zuckerbomben nur noch mehr an.  
 
  • Erlauben Sie ihrem Kind ruhig einmal täglich etwas Süßes. Am besten sollten Süßigkeiten immer zur gleichen Zeit gegeben werden, so merkt sich das Kind besser, dass nach einem Riegel Schluss ist und Sie können konsequenter bleiben.
  • Geben Sie Süßigkeiten nie unmittelbar vor dem Essen, sonst hat ihr Kind bei der Mahlzeit keinen Hunger mehr.
  • Lassen Sie keine Süßigkeiten in Schalen oder auf dem Tisch herumliegen. Dies führt zu sehr in Versuchung. Schaffen Sie sich auch keine großen Vorräte von Schokolade, Keksen und Gummibärchen an und horten diese im Schrank. Schnell hat ihr Kind raus, wo es demnächst suchen muss.
  • Für größere Kinder können Sie auch eine Wochenration festlegen. Diese kann dann, wie beim Taschengeld, entweder auf einmal verbraucht werden oder man teilt sie sich ein.
Ihr Kind nascht zu viel?

Ihr Kind mag nur Fast Food?  
Fast Food ist sehr fett- und salzreich, enthält Kalorien und macht nicht richtig satt. Selten verzehrt ist gegen Hamburger und Pommes nichts einzuwenden.  
   
  • Machen Sie doch mal einen gesunden Hamburger selber. Mit Vollkornbrötchen, Salat, Tomate, Gurke, magerem Rinderhack oder Putenschnitzel, wird aus der Fettbombe eine richtige Vitaminbombe.
  • Gibt es doch mal Fast Food, dann gestalten Sie die anderen Mahlzeiten einfach etwas fettärmer. So ist der fettreiche Genuss nicht ganz so tragisch.
  • Verbieten Sie nichts, das macht Heißhunger auf Pommes und Co. Sehen Sie den Besuch im Fast Food Restaurant lieber als kleine Ausnahme.